Emotional seelische Kräfte aufbauen

Emotional seelische Kräfte aufbauen

Genauso, wie wir emotional seelische Kräfte „ausgeben“ können, ist es auch möglich, welche „einzunehmen“. Dass wir am Feierabend, am Wochenende und im Urlaub „auftanken“ und uns danach in jeder Hinsicht kräftiger und leistungsfähiger fühlen, erscheint uns nicht weiter verwunderlich. Aber was ist mit folgender Beobachtung: Du fühlst dich am Abend wieder einmal völlig ausgelaugt, lustlos und würdest dich am liebsten ins Bett verkriechen. Da läutet das Telefon und du redest 10 Minuten mit einer lieben Freundin, die dir viel Nettes sagt. Du verabredest dich mit ihr für den nächsten Sonntag – und bist wie verwandelt. Die Müdigkeit hat sich verflüchtigt, du fühlst dich beschwingt und unternehmungslustig.

Welches sind die Ereignisse, die uns derart positiv verändern? Es sind Erlebnisse, die uns aufbauen, indem sie uns zeigen, dass wir nicht allein sind, sondern gemocht, geschätzt und gebraucht werden. Sie zeigen uns, dass wir etwas bewirken und Erfolge haben können. Oder sie haben uns ganz einfach wieder in Beziehung zu einem Teil der Welt gebracht, den wir schön, gut und wertvoll finden, wie zum Beispiel beim Lesen eines Gedichts oder bei einem beschaulichen Spaziergang, auch wenn der erst einmal viel „Muskelkraft“ verbraucht. Wir haben ein Musikstück gehört oder das Betrachten eines Bildes hat uns einen neuen Horizont eröffnet. Aber auch eigene Gedanken, Erinnerungen, Gefühle oder angenehme Vorstellungen über die Zukunft können eine ähnliche Wirkung haben. Sie wirken sich so auf uns aus, dass wir uns tüchtiger, mutiger und weniger ängstlich dem Leben gegenüber fühlen. Vor allem aber Menschen sind es, die auf die Art unsere Kräfte vergrößern können, wie sie auf der anderen Seite in der Lage sind, sie uns zu nehmen.

Die folgenden in-senso-Übungen können dir dabei helfen, neue seelische Kräfte emotional zu mobilisieren. Es geht hierbei darum, Erinnerungen, Empfindungen und Phantasien zu aktivieren, die ganz alltäglichen Dinge betreffen. Diese Dinge (beispielsweise, Baum, Fahrrad, Ferien, Obst, Sonne) sollen eine positive Bedeutung für dich haben und mit angenehmen Gefühlen verbunden sein.

Du hast nun die Aufgabe, dir alles, was dir zu den einzelnen Inhalten einfällt, ins Bewusstsein zu rufen. So z.B.: du erinnerst sich an die einzelnen Fahrräder, die du besessen hast. Wie alt warst du jeweils? Wo bist du gefahren? Welche Gefühle hast du dabei empfunden? Kannst du dich an einzelne Orte und Landschaften erinnern? Kannst du dich an einzelne erfreuliche Ereignisse erinnern? Welche Personen waren daran beteiligt? Zu welchen hattest du besonders positive Beziehungen?

Deine innere Beschäftigung mit jedem Objekt sollte mindestens fünf bis zehn Minuten dauern. Denk nicht nur dabei, sondern versuche dich möglichst auf die einzelnen Gefühle einzulassen! Mach diese Übungen besonders dann, wenn die Gefahr besteht, dass du in negative Stimmungen oder Grübeleien verfällst!

Ähnliche und weitreichendere in-senso und in-vivo-Übungen kannst du im Rahmen unseres Emotionalen Selbstmanagement Kurses erfahren.

Herzliche Grüße,
Etienne

3ba10625-6aa6-436c-abec-25551e74832c